Kannawoniwasein. Manchmal fliegt einem alles um die Ohren

von Martin
Muser

mit Jeremias Matschke, Toni Lorentz, Rubi Lorentz, Swetlana Schönfeld, Tadeusz Kruszynski, Marian Funk u.a 

Bearbeitung: Judith Ruyters
Musik: Lutz Glandien
Regie: Judith Lorentz
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
WDR 2020, 52 Min.

Jola hat Finn eingeladen, die Sommerferien zusammen bei den Großeltern in Polen zu verbringen. Mit dem Floß vom kleinen Antek geht es auf die Oder. Doch der Spaß endet in einer Katastrophe. Zwei Halbstarke aus Berlin bringen das Floß mit ihren Jetski zum Kentern. Anteks Hund Nuschki danach taucht nicht wieder auf. Ist er zum anderen Flussufer rüber nach Deutschland geschwommen? Oder ist er etwa ...? Lieber Sinnen sie auf Rache, außerdem müssen sie herausfinden, ob Jolas Onkel wirklich eine Leiche im Schuppen versteckt hat und am Ende? Tja, manchmal fliegt einem alles um die Ohren.

Das gleichnamige Buch ist bei Carlsen erschienen.
Ebenso der dritte und letzte Teil der Trilogie Kannawoniwasein. Manchmal kriegt man einfach die Krise.

Zurück